• Zielgruppen
  • Suche
 

Lehrevaluation

Die Philosophische Fakultät bietet allen Dozentinnen und Dozenten einmal pro Semester die Möglichkeit zur Lehrevaluation in Einklang mit der Evaluationsordnung der Leibniz Universität Hannover. Die Durchführung der Evaluation regelt Rundschreiben A Nr. 07/2018, ergänzt durch Rundschreiben A Nr. 55/2017.

Die Ordnung sowie die Verfahrensbeschreibung verpflichten jede Lehrende und jeden Lehrenden dazu, einmal pro Jahr an der Lehrveranstaltungsbewertung teilzunehmen. Eine Ausnahme stellen

  • neue Lehrbeauftragte mit ihrem ersten Lehrauftrag und
  • Lehrende einer Lehrveranstaltung mit einem aus der letzten Bewertung hervorgegangenen Lehrqualitätsindex (LQI) von 2,3 bis 5,0

dar, die im Sinne der Qualitätssicherung verpflichtend mit dieser Lehrveranstaltung an der Lehrveranstaltungsbewertung teilnehmen sollen. Über den ersten Lehrauftrag hinaus bzw. bei Erreichen eines LQI von besser als 2,3 gilt im Weiteren wieder der oben genannte jährliche Rhythmus.

Es wird weiterhin empfohlen, dass

  • Juniorprofessuren und
  • Tenure Track-Professuren

möglichst durchgängig an der Lehrveranstaltungsbewertung teilnehmen. Die Auswertungsergebnisse letztgenannter Personen werden ab sofort einmal pro Semester automatisch dem Referat für Berufungsangelegenheiten übermittelt.

Über diese Vorgaben hinaus kann jede und jeder Lehrende der Philosophischen Fakultät auf freiwilliger Basis mit beliebig vielen weiteren Lehrveranstaltungen an der Evaluation teilnehmen. Die Entscheidung, welche Lehrveranstaltung(en) sinnvollerweise evaluiert werden soll(en), trifft die oder der Lehrende selbst, jedoch sollte die Teilnehmerzahl pro Lehrveranstaltung bei mindestens fünf Personen liegen. Für Seminargrößen von weniger als 10 Personen wird empfohlen, anhand der Fragebogenvorlage ein mündliches Evaluationsgespräch mit den Studierenden zu führen. Alternative Ideen hinsichtlich eines Feedbacks in Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

Anmeldung

Nach einer allgemeinen Aufforderung zur Teilnahme durch das Studiendekanat (gegen Anfang der  Vorlesungszeit), werden die gewünschten Lehrveranstaltungen mit jeweiliger Teilnehmerzahl sowie etwaigen Sekundärdozentinnen und -Dozenten von der Lehrenden oder dem Lehrenden selbst gemeldet per

 

ONLINE-ANMELDUNG (geschaltet ab Semesterbeginn bis 31.05.2018)

 

Zur Erfassung der zu evaluierenden Lehrveranstaltungen werden im Monat nach Semesterbeginn die Lehrveranstaltungsdaten aus HIS-LSF herangezogen. Kontakt- sowie Lehrveranstaltungsdaten sollten deshalb zu Anfang des Semesters in HIS-LSF auf evtl. Fehler und Vollständigkeit überprüft werden und mit den Angaben in der online-Anmeldung übereinstimmen. Nach erfolgreicher Anmeldung wird automatisch an die angegebene Adresse eine Bestätigungsmail geschickt. Bitte prüfen Sie, ob Sie die E-Mail mit Ihren Angaben bekommen haben!

Anmeldeschluss für das kommende Sommersemester ist der 31.05.2018, anschließend werden die Papier-Evaluationsbögen im Juni per Hauspost an das Geschäftszimmer des zugehörigen Instituts verschickt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nach Ablauf dieser Frist keine Umfragen mehr erstellt werden können!

Es ist möglich, ab Anfang des jeweiligen Semesters, d.h. 01.10. oder 01.04., Blockveranstaltungen oder sonstige außergewöhnlichen Bedarfe im Voraus über die Anmeldemaske zu melden! Über das Bemerkungsfeld können auch ab sofort rein englischsprachige Seminare angezeigt werden, die einen englischsprachigen Fragebogen benötigen.

Der Fragebogen

Zum Wintersemester 2014/15 hat die Philosophische Fakultät die Einführung eines neuen Fragebogens beschlossen. Der Fragebogen besteht aus vier Seiten. Zur generellen Erläuterung des Fragebogens sowie zur Aufbereitung der Fragen zu den Veranstaltungszielen sind die Hinweise der AG Lehrevaluation zu beachten.

Im Sommersemester 2016 wurden zusätzlich universitätsweit verbindliche Fragen im Rahmen eines Testlaufs der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (ZQS) aufgenommen.

Ein wichtiger Hinweis: Sollten falsche oder zu wenige Bögen versandt worden sein, ist direkt der oder die Teilbereichsadministrator/in der Fakultät zu kontaktieren, von hier aus gehen dann umgehend zusätzliche Bögen zu.

Das selbstständige Nachkopieren der Bögen ist problematisch, da diese Bögen beim Einlesevorgang vom System nicht berücksichtigt werden.

Falls Sie eine eigene Rohdatenauswertung in Betracht ziehen, achten Sie bitte ebenfalls auf die exakte Austeilung zweier zusammengehöriger Bögen an eine Person. Sie erkennen einen zusammenhängenden Fragebogen (vier Seiten/ zwei Blätter) an der gleichlautenden Ziffer nach dem „PL“ in der Bogensatznummer in der linken unteren Ecke des Blattes (z.B. F3892U29583P1PL1V0).

Bitte sehen Sie von Heftung oder ähnlichen Veränderungen im Sinne der Massenverarbeitung der Bögen ab.

Ablauf und Auswertung

Die Bögen werden während einer der späteren Sitzungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilt und während der Sitzung ausgefüllt. Empfehlenswert ist das Ausfüllen etwa in der 11. Sitzung (bei 14 Lehrveranstaltungsterminen), um die Ergebnisse in der Lehrveranstaltung selbst nachbesprechen zu können.

Die Bögen sollen ausschließlich für die im Kopf angegebene Veranstaltung verwendet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind vorher noch einmal ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass die Teilnahme freiwillig ist, die Auswertung anonym erfolgt und keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich sind. Für englischsprachige Studierende steht eine Übersetzungshilfe bereit, die entweder papierhaft oder online bereitgestellt werden kann. Anschließend werden die Bögen von einer oder einem Studierenden wieder eingesammelt, in dem beiliegenden Umschlag in Form eines ungefalteten und nicht gehefteten Stapels verschlossen und unmittelbar per Hauspost an das Studiendekanat zurückgesendet. Überschüssige und nicht ausgefüllte Bögen werden dabei vernichtet und sollten nicht zurückgesendet werden.

Nach Eingang der Bögen im Studiendekanat geht der oder dem Lehrenden im Abstand von einer bis zwei Wochen eine Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation per E-Mail in Form einer PDF-Datei zu. Auf Basis des Auswertungsberichts können die Ergebnisse in der letzten Lehrveranstaltung nachbesprochen werden. Auf Nachfrage können auch die Rohdaten zur Auswertung bereitgestellt werden, falls damit eigene weitergehende Auswertungen vorgenommen werden sollen.