News & VeranstaltungenNews
Zwei Lehrende des Deutschen Seminars erhalten den LUH-Lehrpreis

Zwei Lehrende des Deutschen Seminars erhalten den LUH-Lehrpreis

Dr. François Conrad und Dr. des. Katja Politt (beide Deutsches Seminar) haben den mit jeweils 2.000 Euro dotierten Lehrpreis der Leibniz Universität erhalten. Sie gehören damit zu ingesamt 6 Preisträger*innen, die während des Tags der Lehre am Donnerstag, 17. Februar 2022, ausgezeichnet wurden.

François Conrad wurde in der Kategorie "Strategie und Transfer" als Lehrender ausgezeichet, der hochschulstrategisch bedeutsame Themen in seine Lehre integriert und seine Themen auch außerhalb der LUH repräsentiert und platziert. "Sein Humor zeigt sich in kreativen Präsentationen und Seminartiteln wie Geile Dinge in der Linguistik!", meinen die Studierenden. Als gebürtiger Luxemburger und germanistischer Sprachwissenschaftler befasst sich François Conrad nicht nur theoretisch mit Sprache, sondern auch praktisch. Insbesondere im Bereich Wissenschaftskommunikation ist er dabei erfolgreich: So hat er mehrfach an Science Slams teilgenommen und wurde im Jahr 2019 Norddeutscher Meister und Deutscher Vize-Meister in dieser Disziplin. Außerdem leitet er ein Projekt zur Stadtsprache Hannovers, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird und das den Studierenden die Möglichkeit bietet, bereits während des Studiums Forschungsarbeit zu leisten und erlernte Methoden praktisch anzuwenden. Besonders gute Arbeiten werden nach Rücksprache in einer eigenen Reihe publiziert. Forschung und Lehre sind so optimal verzahnt.

Katja Politt

erhielt den Preis in der Kategorie "Professionalisierung und Lehrkultur" als Lehrende, die wesentlich dazu beiträgt, die Lehre innerhalb ihrer Institution oder ihres Studiengangs grundsätzlich zu verbessern. "Ihre Lehre zeichnet sich durch gemeinsames Arbeiten, gegenseitige Hilfe und Erklären und nachhaltige, praxisorientierte Aufgaben und Übungen aus." Diese Fähigkeiten charakterisieren aus Sicht der Studierenden Frau Politt. In ihren Veranstaltungen arbeitet sie nach dem Inverted Classroom-Konzept, das sie mit dem Feedback der Studierenden kontinuierlich weiterentwickelt hat. Eine zentrale Rolle spielt dabei, dass das didaktische Konzept und die Lernziele der Veranstaltung für die Studierenden transparent sein müssen. Katja Politt macht ihre eigene Lehre zum Forschungsgegenstand und stellt ihre Arbeitsergebnisse anderen Lehrenden zur Verfügung. So bringt sie ihre didaktischen Fragestellungen und Erkenntnisse über einen Blog sowie Veröffentlichungen und Beiträge in lehrbezogene Austauschformate wie z.B. Lehre am Mittag ein und trägt maßgeblich zur kollegialen Austauschkultur in der Lehre an der LUH und auch hochschulübergreifend bei.

Die Philosophische Fakultät gratuliert Frau Politt und Herrn Conrad ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und bedankt sich für Ihre herausragenden Bemühungen um die Verbesserung der Lehre an der Leibniz Universität! 

Zum Preis: Alle Mitglieder der LUH durften jemanden von den Professorinnen, Professoren und Beschäftigten aus dem Wissenschaftlichen Mittelbau für die Auszeichnung vorschlagen. Insgesamt wurden 168 Lehrende der LUH für den Preis nominiert. Über die Vergabe entschieden hat ein Auswahlbord, dem vier Studierende, zwei Lehrende und zwei Mitarbeitende aus lehrunterstützenden Bereichen angehören. Den Vorsitz hat der Präsident der LUH, Prof. Dr. Volker Epping. Die Vizepräsidentin für Lehre und Studium, Pof. Dr. Julia Gillen, berät das Gremium. Weitere Informationen: www.uni-hannover.de/de/studium/lehre/lehrpreis/