• Zielgruppen
  • Suche
 

Neue Professorin am Institut für Sonderpädagogik

Frau Prof. Dr. Claudia Müller-Brauers hat am 15. Dezember die W3-Professur „Didaktik der Symbolsysteme – Schwerpunkt Deutsch“ angetreten. Damit ist der Philosophischen Fakultät die Besetzung einer zentralen Position im Rahmen des Ausbaus der Sonderpädagogik gelungen.

Mit Prof. Müller-Brauers konnte eine fachlich hervorragend geeignete Wissenschaftlerin gewonnen werden, die im Rahmen der neu eingerichteten Professur den Bereich der sprachorientierten Didaktik in der sonderpädagogischen Lehramtsausbildung signifikant stärken und zahlreiche Forschungs- und Lehrfragen zur inklusiven Deutschdidaktik bearbeiten wird.

Nach einem Lehramtsstudium wurde Frau Müller-Brauers 2012 mit der Dissertationsschrift „Kindliche Erzählfähigkeiten und (schrift-)sprachsozialisatorische Einflüsse in der Familie“ an der TU Dortmund promoviert. Im Anschluss war sie Juniorprofessorin für germanistische Sprachdidaktik mit dem Schwerpunkt Schreib-/Sprechdidaktik an der Ruhr-Universität Bochum. Im Studienjahr 2017 vertrat Frau Müller-Brauers die W3-Professur „Didaktik der deutschen Sprache und Sprachwissenschaft des Neuhochdeutschen“ an der Goethe-Universität Frankfurt/Main.  

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen (Schrift-)Spracherwerb, Lese-/Rechtschreib- und Grammatikförderung, Kinderliteratur sowie Heterogenität und Sprachsozialisation. Prof. Müller-Brauers verfügt zudem über umfangreiche Lehrerfahrungen im Bereich der Sprach- und Literaturdidaktik für verschiedene Lehramtsstudiengänge und ist damit eine ausgezeichnete Besetzung für die an der disziplinären Schnittstelle zwischen Sonderpädagogik und Sprach-/ Literaturdidaktik angesiedelten Professur.

Die Philosophische Fakultät begrüßt Prof. Dr. Claudia Müller-Brauers sehr herzlich und freut sich auf ihren Beitrag in Forschung und Lehre am Institut für Sonderpädagogik und dem Deutschen Seminar.