• Zielgruppen
  • Suche
 

W2-Professur zur Geschichte des Mittelalters durch Prof. Dr. Michael Rothmann besetzt

Mit Beginn des Wintersemesters 2011/12 tritt PD Dr. Michael Rothmann seine Professur am Historische Seminar an. Von der Ausrichtung des in Frankfurt/M. gebürtigen Historikers auf die Expansion Europas im Spätmittelalter werden auch der interdisziplinäre Masterstudiengang "Atlantic Studies in History, Society and Culture" sowie der Forschungsschwerpunkt "Relations of Difference - Dynamics of Conflict in Global Perspective" profitieren.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung studierte Prof. Rothmann an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Germanistik, Philosophie und Geschichte und wurde 1995 mit einer Arbeit zu den Frankfurter Messen im Mittelalter promoviert. Anschließend war er in die Arbeit eines Sonderforschungsbereichs zu Wissenskulturen und gesellschaftlichem Wandel eingebunden und habilitierte sich 2008 zum Thema Zeichen und Wunder. Hochmittelalterliche Deutungsparadigmen zwischen tradiertem Naturwissen und entstehender Naturwissenschaft. In dieser Schrift analysierte er die Mirabiliensammlung des englischen Rechtsgelehrten Gervasius von Tilbury, der im frühen 13. Jahrhundert mit einer Weltgeschichte für Kaiser Otto IV. eine bis heute bedeutsame Quelle der Zeit vorlegte; angesiedelt zwischen Wunderglauben und Naturwissen, Naturphilosophie und dem Übergang zur Naturwissenschaft.

Neben den beiden Qualifikationsarbeiten sind einschlägige Publikationen zur städtischen Kommunikation, zu kaufmännischen und adligen Wirtschaftsformen, zur Funktion höfischer Lesekultur und zu mittelalterlich-frühneuzeitlicher Kartographie entstanden. Eine Reihe von Veröffentlichungen zu mittelalterlichen Herrschafts- und Gerechtigkeitskonzepten verdankte sich seiner Mitarbeit im DFG-Projekt Fehdeführung und Territorialisierungsprozess (Leitung: Prof. Christine Reinle, Universität Gießen).

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit an den Universitäten Frankfurt, Köln und Gießen war Prof. Rothmann längere Zeit freier Mitarbeiter beim Campus Verlag. Schließlich erwarb er sich, u.a. am Historischen Museum seiner Heimatstadt, umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Konzipierung und Durchführung von historischen Ausstellungen.