• Zielgruppen
  • Suche
 

Prof. Nils Neumann tritt W2-Professur am Institut für Theologie und Religionswissenschaft an

Die Philosophische Fakultät begrüßt im Wintersemester 2017/2018 Herrn Prof. Dr. Nils Neumann, der den Ruf auf die W2-Professur für "Evangelische Theologie: Biblische Theologie" angenommen hat.

Nach seinem Studium mit Abschlüssen in Religions- und Sozialpädagogik (Evangelische Fachhochschule Freiburg) wurde Neumann 2006 mit der Dissertationsschrift „‚Er hat Niedrige erhöht‘: Lukas 1,1-2,40 und die menippeische Literatur der hellenistischen Antike“ an der Universität Kassel promoviert. Ebenfalls in Kassel, wo er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Biblische Wissenschaften/Neues Testament beschäftigt war, habilitierte sich Prof. Neumann 2013 mit der Schrift „Hören und Sehen. Die Rhetorik der Anschaulichkeit in den Gottesthron-Szenen der Johannesoffenbarung.“ Im Anschluss folgten verschiedene Stationen an Universitäten in München, Bern und Wuppertal.

Ein Schwerpunkt von Prof. Neumanns bisheriger wissenschaftlichen Tätigkeit liegt in der interdisziplinären Auseinandersetzung mit dem Neuen Testament; mehrere seiner Publikationen sind zum Beispiel der Frage gewidmet, wie sich Schriften des frühen Christentums (etwa: Lukasevangelium und die Pastoralbriefe) an der kynischen Philosophie orientieren und ihre eigene religiöse Botschaft im Verhältnis zu dieser philosophischen Richtung profilieren. Ein ebenso fester Bestandteil seiner Forschung ist die Untersuchung von Bibeltexten mit besonderem Augenmerk auf ihre poetologischen und narrativen Dimensionen. So untersuchte er in seiner Dissertation den poetischen Parallelismus in den Psalmen und legte auch bereits zahlreiche Arbeiten zur Rhetorik und Vermittlung von Affekten in anschaulichen Erzähltexten vor.   

Neben seiner forscherischen Tätigkeit zeichnet sich Prof. Neumann durch ein mehrfach positiv evaluiertes Lehrkonzept aus, in dem Lernende die Freiräume erhalten, sich eigenverantwortlich mit einem Thema auseinanderzusetzen und eigene Reflexionen in die Diskussion mit der Lerngruppe einbringen zu können. Auch im Bereich des Wissenstransfers ist Herr Neumann in der Vergangenheit sehr aktiv gewesen und hat zahlreiche Vorträge und Workshops im Rahmen von Lehrerfortbildungen, Erwachsenenbildungsformaten und kirchlichen Veranstaltungen durchgeführt. Zu guter Letzt sollen seine mehrfachen Erfolge bei Science Slams mit dem Vortrag „Rüpeljesus – Wie das Lukasevangelium durch Respektlosigkeit überzeugt“ an dieser Stelle sicherlich nicht unerwähnt bleiben.

Die Philosophische Fakultät freut sich, Herrn Prof. Dr. Neumann als neuen Kollegen begrüßen zu dürfen und wünscht ihm einen erfolgreichen Start am Institut für Theologie und Religionswissenschaft in Hannover!